Überblick – Produktarten in enforePOS

Beim Anlegen von Produkten ist es wichtig, dass du zwischen Produkten unterscheidest, die OHNE oder MIT Varianten und Optionen verkauft werden. Diese Unterscheidung ist aus verschiedenen Gründen wichtig:

  1. So kannst du auf individuelle Kundenwünsche eingehen.
  2. So kannst du schneller auf Trends reagieren und dein Sortiment entsprechend anpassen.
  3. So kannst du optimal deinen Lagerbestand verwalten und direkt Einkäufe tätigen.
  4. So erhältst du mehr Flexibilität bei der Preisgestaltung.
  5. So bekommst du einen besseren Überblick, welche Produkte sich gut verkaufen und welche weniger gut.

 

HINWEIS: Für ein einmal ohne Varianten erfasstes Produkt kannst du nachträglich keine Varianten mehr hinzufügen! Daher ist es wichtig, dass du vorher entscheidest, um welche Art von Produkt es sich handelt.

 

Produkte ohne Varianten

Produkte ohne Varianten sind vorgefertigte Produkte, die es in nur einer Ausführung gibt und die der Kunde nicht abgeändert kaufen kann.

Beispiele für Produkte ohne Varianten

Gastronomie

  • Cookies
  • fertig zubereiteter Joghurt mit Obst im Glas
  • eine 500-g-Packung Kaffeebohnen
  • Zitronenlimonade
  • Ingwerlimonade
  • Schoko-Muffin

 

Einzelhandel

  • Bananen
  • Äpfel
  • Gurken
  • Avocado
  • Espressomaschine XY
  • Halskette XY
  • Gesichtsmaske XY

 

Wie du Produkte ohne Varianten in enforePOS erfasst, erfährst du hier: Produkt ohne Optionen/Varianten erfassen

 

Produkte mit Varianten

Ein Artikel, der z. B. in verschiedenen Farben, Größen oder Ausführungen erhältlich ist, muss in enforePOS als „Produkt mit Varianten“ angelegt werden.

Beispiele für Produkte mit Varianten

Gastronomie

  • Espresso (Varianten: einfach, doppelt)
  • Americano (Varianten: klein, medium, groß)
  • Wasser (Varianten: Kohlensäure, still)

 

Einzelhandel

  • Kleid XY (Varianten: Gr. XS, Gr. S, Gr. M, Gr. L, Gr. XL)
  • Schuh XY (Varianten: Gr. 36, Gr. 37, Gr. 38)
  • Söckchen XY (Varianten: rot, blau, grün, gelb, Gr. S, Gr. M, Gr. L)
  • Hose XY (Varianten: normal, extra lang, extra kurz)
  • Hemd XY (Varianten: slim fit, normal)
  • Sandale XY (Varianten: schmale Passform, normale Passform, breite Passform)
  • Monitor XY (Varianten: 14 Zoll, 16 Zoll, 21 Zoll)

 

Wie du Produkte mit Varianten in enforePOS erfasst, erfährst du hier: Produkt mit Varianten erfassen

 

Weitere Optionen

Bei beiden Produktarten - mit Varianten und ohne - musst du bei der Erfassung in enforePOS zusätzlich festlegen, ob das Produkt so verkauft wird, wie es im Lager ist, oder ob auf Kundenwünsche eingegangen und das Produkt individuell gefertigt/zubereitet werden kann. Das sind die sogenannten Optionen. Dieser Fall tritt verstärkt in der Gastronomie auf. 

 

Beispiele für Produkte mit Optionen

Gastronomie

  • Latte Macchiato (Optionen: fettarme Milch, laktosefreie Milch, Sojamilch)
  • Stück Erdbeerkuchen (Optionen: mit Sahne)
  • Becher Kakao (Optionen: mit Sahne, mit Zimt)
  • Sandwich (Optionen: mit Käse, mit Schinken, mit Tomate)
  • Wiener Schnitzel (Optionen: mit Bratkartoffeln, mit Gurkensalat, mit Pommes) 

 

Einzelhandel

  • Anzug XY (Optionen: Standard, Ärmel kürzen, Hose kürzen)

 

Wie du Produkte mit Optionen in enforePOS erfasst, erfährst du hier: Produkt mit Optionen erfassen ("Built to Order")

 

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich