enforePOS Online Store Onboarding

Zu Beginn deines Onboardings für den enforePOS Online Store erhältst du eine Willkommens-E-Mail von deinem Coach, welche deine nächsten Schritte zur Inbetriebnahme deiner Online Präsenz beschreibt. In dieser Mail findest du den Link zu deinem Onboarding Dokument Firmendaten, sowie zu einem Online Store Onboarding Dokument, welches insgesamt aus sechs Tabellen besteht, die nacheinander ausgefüllt werden müssen. Der Inhalt der Tabellen dient dem Import deiner Produkte und bildet somit zukünftig deine Online Präsenz ab.

Neben diesem, beinhaltet die Mail noch einen weiteren Link zu einem Ablageort für Fotos, an dem du z. B. Produktbilder für deine Website hochladen kannst.

Die Tabellen selbst, sind so aufgebaut, dass jedes Pflichtfeld mit einem Sternchen markiert und jede Spaltenüberschrift mit einem zusätzlichen Infofenster versehen ist. Pflichtfeld bedeutet in unserem Fall lediglich, dass wenn du diese Tabelle mit Inhalt füllen möchtest, da du beispielsweise BTO-Produkte anlegen möchtest, müssen die entsprechend markierten  Spalten ausgefüllt werden.

Tabelle Modul Online Store

In der ersten Tabelle Modul Online Store stellst du die wichtigsten Einstellungen für das Modul Online Shop ein. 

Hier legst du fest, welche Bezeichnung der Bereich der Onlinebestellungen auf deiner Online Präsenz haben soll.

Lege hier die pauschale Höhe deiner Versandkosten fest, falls du Lieferung anbieten möchtest. Diese Pauschale wird allen Online-Lieferaufträgen unabhängig von Entfernung, Gewicht oder Volumen innerhalb Deutschlands hinzugerechnet.

Bestimme die Zeit, die du benötigst, um den Auftrag für die Abholung vorzubereiten, falls die Abholung als Verkaufsform angeboten werden soll. Bestimme hier, wie weit in der Zukunft der Abholtermin höchstens sein darf.

Tabelle Gutscheine

Du möchtest in deinem Online-Shop Gutscheine zum Verkauf anbieten, die deine Kunden sich entweder selbst ausstellen oder die als Geschenk digital als E-Mail oder direkt auf das Handy einer beliebigen Person gesendet werden?  Kein Problem! 

Bildschirmfoto_2020-05-13_um_12.32.32.png

Neben dem Gutscheinnamen und dem Verkaufspreis, muss hier die entsprechende Gutscheinart ausgewählt werden. Dabei hast du drei Möglichkeiten und kannst zwischen der Auswahl eines Einzweckgutscheins mit 7 oder 19% und einem Mehrzweckgutschein entscheiden.

Der Bildname entspricht der Artikelnummer aus der ersten Spalte. Um Bilder für deine Produkte importieren zu können, musst du auch diese Bilder in den dafür vorgesehenen Ablageort der Produktfotos hochladen. Stelle hierbei stets sicher, dass die Bezeichnung des Bildes in der jeweiligen Tabelle, auch deiner Bildbezeichnung am Ablageort entspricht, um alle Inhalte richtig zuordnen zu können.

Tabelle Lagerprodukte

Wie du sehen kannst, haben wir für die Produktanlage zwei unterschiedliche Tabellen: Lagerprodukte und Build to Order Produkte. Da du, sowohl mit Fertigartikeln, als auch mit Produkten, die noch zubereitet werden müssen, arbeiten kannst, ist es wichtig, dass du bei der Anlage den Unterschied beachtest.

Unter Inventar- oder Lagerprodukten versteht man jene, die du als Fertigartikel anbietest. Neben einer Flasche Limo, können dies auch andere Fertigartikel, wie eine Packung Cornflakes oder ein Brille sein. 

Bildschirmfoto_2020-05-13_um_12.14.30.png

Ein sogenanntes Build To Order Produkt hingegen, wird erst nach einer Bestellung zubereitet oder gefertigt, z. B. ein Steak oder ein Burger. 

Bildschirmfoto_2020-05-13_um_11.40.06.png

In der Tabelle ‘Lagerprodukte’ kannst du deine Fertigprodukte anlegen. Nach der Vergabe einer Artikelnummer und des Produktnamens, kannst du den entsprechenden Steuersatz auswählen. Bei allen Produkten, die du sowohl Im-Haus mit 19% als auch Außer-Haus mit 7% anbietest, verwende den Steuerschlüssel ‘Reduzierte Mehrwertsteuer Außer Haus (7%)’.

Wenn du wissen möchtest, welches Produkt du zu welchem Steuersatz anlegen solltest, setze dich bitte mit deinem Steuerberater in Verbindung.

Grundsätzlich gelten hier dieselben Regeln wie für alle anderen Tabellen auch. Neben der unverwechselbaren Artikelnummer, solltest du den Artikel der entsprechenden, zuvor angelegten Verkaufskategorie zuordnen. Solltest du die Beispielzeilen im Dokument nur überschrieben, nicht ersetzt haben, versichere dich, dass du die Verkaufskategorien auch hier dementsprechend anpasst.

Du hast bei der Anlage deiner Produkte stets die Möglichkeit zu entscheiden, ob dieses jeweils zur Abholung und/oder Lieferung angeboten werden soll.

Bei allen angezeigten Preisen handelt es sich stets um Bruttopreise.

Tabelle Optionsgruppen 

Optionsgruppen (nur für Build to Order Produkte) kannst du dir folgendermaßen vorstellen: zuallererst legst du, je nach Bedarf, verschiedene Kategorien bezogen auf deine Produktoptionen an. Sagen wir, du hast ein Burger Restaurant. Dann möchtest du deinem Kunden wahrscheinlich die Möglichkeit anbieten zu einem Burger ein paar Optionen, wie Beilagen, Soßen, Extras, usw. dazu zu bestellen. Der Kunde hat dann im Bestellprozess die Möglichkeit, Optionsgruppe für Optionsgruppe durch zu klicken und zu entscheiden, welche Optionen er innerhalb des gewählten oder zusätzlich zu seinem Produkt haben möchte. Du kannst auch entscheiden, ob eine Mehrfachauswahl pro Optionsgruppe möglich ist, sodass der Kunde mehrere Soßen, Extras usw. wählen kann. Eine Mehrfachauswahl macht immer dann Sinn, wenn dein Kunde die Möglichkeit haben soll, beispielsweise mehrere Beilagen aus der gleichen Optionsgruppe dazu zu bestellen.

Bildschirmfoto_2020-05-13_um_12.48.32.png

Im Gegensatz dazu, gibt es allerdings auch Zubereitungsformen, deren Abfrage erforderlich ist. Diese Art der Abfrage, kann auch über die Optionsgruppen abgebildet werden. Bei einem Burger, könnte es die Garstufe des Patty sein. In diesem Fall kannst du mit einer Optionsgruppe ‘Garstufe’ arbeiten und musst die Option ‘Auswahl erforderlich’ bestätigen.

Bildschirmfoto_2020-05-13_um_12.49.38.png

Tabelle Optionen

Nachdem du die Optionsgruppen erfasst haben, wechsle einmal in die Tabelle Optionen. Bei jeder einzelnen Option, hast du die Möglichkeit auszuwählen, ob diese kostenfrei angeboten werden soll oder einen kostenpflichtigen Posten darstellt. Du kannst hier die einzelnen Optionen deinen Optionsgruppen zuordnen. 

Tabelle Build to Order Produkte (BTO-Produkte)

Der einzige Unterschied in der Anlage von BTO-Produkten, zu Lagerprodukten, ergibt sich aus der Zuordnung zu Optionsgruppen. Hierbei ist es wichtig, dass du dir überlegst welche Produkte durch Optionsgruppen ergänzt werden können und in welcher Reihenfolge diese zur Auswahl stehen sollen.

Wenn du nun all deine Informationen in die Tabellen eingepflegt und deine Bilder hochgeladen hast, informiere deinen Coach. Er wird sich um das weitere Onboarding kümmern.

Erfahre mehr ...

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich